Hagel – die unterschätzte Gefahr

Hagelregister

In den letzten Jahren haben heftige Gewitter begleitet von grossen Hagelkörnern stark zugenommen. Mehr als ein Drittel der durch Naturereignisse entstandenen Gebäudeschäden sind auf Hagel zurückzuführen. In nahezu jeder besiedelten Region der Schweiz ist alle 5 bis 10 Jahre mit Hagelkörnern von 2 cm Durchmesser zu rechnen. Körner mit einem Durchmesser von 3 cm treten alle 20 bis 50 Jahre auf.

Ob ein Schaden am Gebäude entsteht, ist abhängig von der Korngrösse und den verwendeten Materialien der Gebäudehülle. Typische Schadenbilder (siehe Bildstrecke rechts) sind verbogene Lamellenstoren, aufgeplatzte Fassaden sowie durchlöcherte Lichtkuppeln. Oft dringt bei einer verletzten Gebäudehülle Wasser ins Innere und verursacht Folgeschäden.

Gebäudeeigentümer können ihr Gebäude vor Schäden und sich vor Umtrieben schützen. Der Einsatz hagelresistenter Materialien mit mindestens Hagelwiderstand 3 bietet bereits einen guten Schutz. Hagelwiderstand 3 bedeutet, dass ein Bauprodukt der Gebäudehülle bei einem 3 cm Hagelkorn keinen Schaden erleidet. Als Entscheidungshilfe ist die Liste der geprüften Bauprodukte im Hagelregister abrufbar.

Weiterführende Links

» Hagelschäden, Erläuterungen Hagelregister
» Hagelregister
  • Zerbeulte Lamellenstoren
  • Verbogene Lamellenstoren
  • Optisch beschädigte Lamellenstoren
  • Aufgeplatzte Fassade
  • Beschädigtes Blechdach
  • Durchlöcherte Lichtkuppel
  • Durchlöcherte Lichtkuppel
  • Durchlöchertes Garagentor
  • Beschädigte Röhrenkollektoren